home

<<

   








 

you see what I want

ausstellungsdauer: 11.3. bis 26.3. 2005
öffnungszeiten do 16-19, fr 16-19, sa 14-16 und nach telefonischer vereinbarung.

ort: praxis, glockengasse 12/3, 1020 wien, tel 01 2762 276, www.praxis-wien.at

screening Freitag 11.3. 19h
screening Samstag 12.3. 19h
Ausstellungsdauer: 13. bis 26. März 2005


praxis zeigt im märz eine ausstellung und screenings mit videokünstlerInnen aus dem kontext „narrative video“.

KÜNSTLER/INNEN:
Jeremy Akerman (GB) >>
Agnieska Brzezanska (PL) >>
Analeine Cal y Mayor (MEX) >>
Frank F. Castelyns (B) >>
Michael Curran (GB) >>
Eunjung Hwang (COR) >>
Johanna Kirsch (A) >>
Plank/Poschauko (A) >>
Stefanie Seibold (A/D) >>

der fokus der ausgewählten arbeiten liegt auf dem medium der erzählung, das auf seine gewohnte funktion als konstrukt von bedeutung untersucht wird. die videoarbeiten spielen dabei mit den verschiedenen ebenen des dokumentarischen, fiktiven und performativen. sie bauen eine spannungsreiche beziehung zwischen persönlichen/individuellen und sozialen/kollektiven bildern auf. im experimentellen dialog begegnen sich traditionelle erzählformen und freie bildnerische setzungen, reale und synthetische
bilder, realer raum und bildraum.

zwei der arbeiten beziehen sich dabei explizit auf märchen. michael currans „love in a cold climate“ von 2002 verarbeitet hans christian andersens „schneekönigin“ und johanna kirschs animationsfilm „me, the big bad wolf and the radical sense of freedom", der im sommer 2003 anläßlich einer reise durch frankreich und spanien entstand nimmt unter anderem bezug auf „peter und der wolf“.

kuratiert von: petra egg, annelies oberdanner, nikolaus schletterer und stefanie seibold
besonderer dank geht an: gottfried hundsbichler und andrei siclodi.

 

 
michael curran "love in a cold climate" 2002



johanna kirsch "me, the big bad wolf and the radical sense of freedom", 2003